Unser Götterhymnen-Treffen

(von Christiane)

Am Sonntag, den 27.06.21 war es soweit: nach so vielen Corona-bedingten Absagen konnten wir uns endlich treffen.

Und es war ein fantastisches Fantasy-Family-Treffen voller Kreativität, Freude, Sonnenschein und Wunder.

Nachdem fast alle gegen 11.00 Uhr eingetrudelt waren, gab es erst einmal ein leckeres Frühstück. Dieses Mal bestand unsere großartige Fantasy-Familie aus: Diana und Hannes, Marga und Steffen, Julie und Andi, Gü, Juli und Basti und natürlich Stoni, der in monatelanger Arbeit die Götterhymnen zusammengestellt, auf gleiche Lautstärke gebracht und einige gebügelt und geglättet hat und außerdem mit mir die Ansage-Videos gedreht hat, Lars, welcher die Fotos so klasse bearbeitet und gedruckt hat (und dabei einen Haufen Druckerpatronen geleert und eine Menge Papier verschlissen hat) und der außerdem unser wunderbarer Gastgeber war und natürlich ich, Christiane. Ich bin euch, Stoni und Lars so dankbar. Ohne euch hätte ich es nicht geschafft, dieses Treffen perfekt zu machen, was es zweifellos war.

Großartig war es, dass Chris und Caro über eine Videokonferenz zugeschaltet waren, da sie sehr weit weg wohnen und auch am Montag wieder voll beruflich eingebunden sind. Ich war so begeistert von euch beiden. Ihr habt unser Treffen sehr bereichert. Danke auch an euch. Wir schauen, ob wir uns beim nächsten Mal live sehen können, doch auch, wenn es nicht geht, so ist diese Videokonferenz eine fantastische Idee gewesen. Heinz und Jimmy konnten leider nicht kommen und sich auch nicht per Videokonferenz zuschalten, da sie im Urlaub sind und der wunderbare Holz war krank. Von Herzen gute Besserung, Heilung und Kraft!

Dann ging es los, Gläser wurden gefüllt, denn die Ansagen erforderten immer ein volles Glas, welches mit dem Spruch: „Mögen die Götter mit euch sein!“ geleert wurde.

Wir schauten zuerst die kleinen Videos und hörten dann zum ersten Mal die Werke. Ich war nicht die einzige, die permanente Gänsehaut (mindestens bis zum Mars) hatte und ständig vor lauter Rührung weinen musste. Welch ein Feuerwerk an Genialität und Meisterlichkeit! Ich bin immer noch sprachlos.

Es begann mit der wunderbaren Julie, sie hatte mein Gedicht auf ein fantastisches Samtdeckchen gestickt, welch unfassbar großartige Arbeit. Alle waren so sehr beeindruckt! Dann ging es mit mir weiter, ich habe mein Lied mittelalterlich und mit Schalmeien und Trommeln angelegt. Güs Version war fantastisch, ein Reggae mit lustigen Überraschungen. Karismas Version war hymnenhaft, dynamisch, perfekt und ziemlich witzig, meine Caro halt, sie ist immer großartig. Dann kam Andis Version und traf schon wieder voll ins Herz, so soulig und mit einem geilen Bassolo. Inga kam sehr minimalistisch daher, so konnte man ihre wunderbare Stimme genießen. Auch Heinz‘ Version war einfach nur großartig, wow, die Gänsehautmomente hörten nicht mehr auf. Bei Holz hatte ich auch Tränen in den Augen, ach, wie ich seine minimalistische Art zu musizieren und seine Stimme liebe. Für Tante Tofu schrieb Stoni einen tollen Blues und ja, er ist halt der Gitarrengott! Lars‘ Musik ist immer unverwechselbar, er schuf eine echte Hymne im wahrsten Sinne des Wortes und hielt alles wie gewohnt in seinem fantastischen klassischen Stil. Lars ist ein Urgestein und seit 2006 dabei. Holyhannes‘ ist so cool wie seine Musik und dann dieser lustige „Ogottogottogooto“-Einfall-genial. Über meine Zwillingsschwester Christell Gott muss ich nicht viel sagen, wer kommt schon an Volksmusik ran. Sie hat ja auch mit Recht den ersten Preis gewonnen. :-))) Franz‘ Version war ruhig, mit wenigen elektronischen und E-Gitarren-Akkorden gespickt, das war sehr gut, es war wie eine Art Rezitation mit unterlegten Klängen. Und dann kam mein Sonnenschein Marga, sie spielte eine Zungentrommel und sang sehr meditativ, das hat uns alle berührt. Ja und dann Chris, was soll ich sagen: du bist ein Genie! Ein so fantastisches Werk, Gentle Giant wären stolz auf dich und danke für dein „virtuelles Setting“. Und dann kam unser unverwechselbare Jimmy mit seinen schönen Melodien und seiner tollen Stimme, auch Jimmy ist ein Urgestein und von Anfang an dabei. Alle waren beeindruckt. Den Abschluss machte Stoni mit einem wahrhaft genialen Stück, welch Arrangement mit Klavier, Geigen und noch in 66 bpm! Und seit wann kannst du so geil growlen? Du überraschst uns immer wieder und setzt noch einen drauf, wenn man denkt, jetzt geht nichts mehr draufzusetzen. Stoni ist auch ein Fantasy-Urgestein, wir haben uns auf dem ersten Fantasy-Treffen kennen und lieben gelernt.

Der Applaus für alle Stücke war minutenlang und das mit Recht. Alle unsere Fantasy-Treffen waren toll, doch dieses setzte neue Maßstäbe, auch durch Julie, welche unsere rein musikalische Ebene in eine neue, künstlerische Ebene verwandelte.

Später grillten wir (ich bin heute, einen Tag später, immer noch satt), wir redeten, lachten, spielten Fußball und schaukelten. Es war sonnig und leicht und lecker.

Danach rauchten die Köpfe und es wurde nach einigen, manchmal komplizierten Vorgaben, gedichtet, die Versmaße wurden gewürfelt, Julie wurde „Loser“ (wir anderen waren leider nur „loser“) und zog die übergeordneten Themen. Wir telefonierten mit unseren wunderbaren Freunden Caro und Chris, die unsere Gedichte mit tollen Zeilen bereicherten – ich weiß zwar nicht welche, da sie geheim waren, doch die ihr mir gesagt habt in Sekundenschnelle waren wunderschön und die anderen meldeten so etwas auch zurück.

Zum Schluss übernahm jeder eine Gedichtpatenschaft, überprüfte im Groben die Einhaltung des Versmaßes und bestimmte den Titel bzw. ließ das übergeordete Thema so stehen, wenn es klappte. Dann rezitierten wir und gleich danach wurde mit Hilfe der Finger bewertet, jeder konnte 1-5 Punkte geben. Das ging nicht anders wegen der Zeit. Julie, unsere Loserin, schrieb alles auf. Gewonnen hat das Gedicht: „Kraftfahrzeugsromantik“. Stoni, der Pate für dieses Gedicht, rezitierte es noch einmal und er war dabei absolut lustig.

Ich freue mich auf das nächste Treffen. Und ich meine es so, ihr seid wahre Wunder! Danke, dass es euch gibt. Ich bin immer noch geflasht.

4 Replies to “Unser Götterhymnen-Treffen (von Christiane)”

  1. Es war wundervoll! Ich hoffe, wir können uns nächstes Jahr alle persönlich treffen und knuddeln während wir mit ölverschmierten Finger von Kraftfahrzeugsromantik singen!

    1. Oh ja, das machen wir so! Und wahrscheinlich wird es noch in diesem Jahr, zwischen Weihnachten und Neujahr, stattfinden. Das ist so Tradition und die meisten können da.

  2. Es war wirklich mega schön, aufregend, spannend, rührend, relaxt und lecker!
    Ich werde mich jetzt erstmal mit Romantik bei Kraftfahrzeugen beschäftigen und bin gespannt, wie vielfälltig da die Beiträge wieder sein werden!

    Vielen, vielen Dank den tollen Organisatoren! Ihr habt euch so viel Mühe gegeben, das war den ganzen Tag zu spüren!

  3. Hi Christiane,

    ich hatte mich ja mit Andis Handy bei dir bedankt, wollte es aber nochmal
    tun.
    DANKE!!!
    Dafür, dass wir bei dir sein durften, für dein Bett, für das wunderbare
    Essen, für deine Zeit. Und dieser Dank geht auch für Stoni und Lars. Ihr
    seid wunderbar und habt euch sooooooooooooooooo viel Mühe gegeben. Danke.

    Ich habe wunderbare Idee für das Kraftzeugromantik – nicht viel gesticktes
    diesmal. Ich bin ganz aufgeregt. Aber ich muss erstmal mein Buch fertig
    übersetzen. Aber ich mache schon Skizzen. Es ist wunderbar, dass es
    Fantasy gibt, denn es ist wunderbar einen Ziel, für meine Kreativität zu
    haben Christiane.

    Danke.
    Julie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.